Auf der Themenkonferenz „Fit für den Wandel“ des Mittelstand Digital Zentrums und der IG Metall am 29. September in Frankfurt am Main wurde deutlich: Künstliche Intelligenz und digitale Helfer können die Attraktivität von Handwerksberufen steigern und dem Fachkräftemangel entgegenwirken.


Auf der Konferenz stellte der DAISEC in Kooperation mit dem Mittelstand Digital Zentrum Handwerk verschiedene KI-Technologien vor, die für Handwerksbetriebe interessant sein könnten. Unter den vorgestellten KI-Modellen war auch Stable Diffusion, ein Bildgenerierungsmodell, das in der Lage ist, auf Basis von Textbeschreibungen realistische Bilder zu erzeugen. Dieses Modell kann beispielsweise Tischlereibetrieben helfen, rasch Visualisierungen von Möbeln und Einrichtungsgegenständen zu erstellen, wie wir bereits mit unseren Tischlereiprojekten gezeigt haben. Solche KI-gestützten Anwendungen können die Arbeit im Handwerk effizienter und attraktiver machen. Insgesamt zeigten unsere Experten Walter und Julian mit ihrer Präsentation, wie KI-Technologien das Handwerk unterstützen und sogar neue Geschäftsmodelle ermöglichen können.


Auf große Resonanz stieß auch der Einsatz von Virtual Reality zur Berufsorientierung bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Die VR-Brillen geben einen realistischen Einblick in das Handwerk und können junge Menschen einfacher für eine entsprechende Ausbildung begeistern.

Die Konferenz zeigte eindrucksvoll, dass KI und digitale Technologien wichtige Helfer sind, um dem Fachkräftemangel im Handwerk zu begegnen. Sie erleichtern manuelle Tätigkeiten, steigern die Produktivität und erhöhen die Attraktivität der Handwerksberufe für junge Menschen. So bilden sie einen zukunftsweisenden Weg für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der handwerklichen Unternehmen in Deutschland.